KMU

cdVet Naturprodukte – Natürliches Tierfutter aus Überzeugung

Die cdVet Naturprodukte GmbH zeigt der Chemie die rote Karte – und setzt ganz auf natürliche Futter- und Pflegemittel für Haus- und Nutztiere. Das mittelständische Unternehmen mit Sitz in Fürstenau im Landkreis Osnabrück vertreibt Naturprodukte, die sowohl den Ansprüchen der Haus- und Hobbytierhaltung als auch der modernen Nutztierhaltung gerecht werden. Darüber hinaus ist die Firma gesellschaftlich engagiert, unterstützt regionale Vereine und setzt sich für das Wohl von Tieren ein.

Los geht’s in einer Garage

Die Geschichte der cdVet Naturprodukte GmbH liest sich wie die eines typischen Start-ups, auch wenn das Unternehmen nicht in der Technikbranche aktiv ist. Bei der Gründung 1999 ist die „Firmenzentrale“ eine Garage, von hier aus starten Clemens und Ulrike Dingmann ihre Mission – die da lautet: neue Wege im Bereich der Tierhaltung und damit Tiergesundheit zu gehen. Das Ehepaar stellt dem stetig zunehmenden Einsatz von Antibiotika und weiteren chemischen Substanzen in der Tierhaltung sein Konzept der ganzheitlichen natürlichen Lösungen entgegen. Diese basieren auf fundierten Kenntnissen in Kräuterkunde und der Wirksamkeit alter Hausmittel – Bereiche, mit denen Clemens und Ulrike Dingmann sich jahrelang intensiv beschäftigt haben.

Für die Firmengründer ist klar: Die meisten Erkrankungen von Tieren sind eine Folge der Massentierhaltung, von falscher und einseitiger Fütterung sowie der mangelnden Beachtung biologischer Zusammenhänge. Vor diesem Hintergrund entwickelt cdVet wirksame und wirtschaftliche Naturprodukte, die sich sowohl an die Halter von Haustieren wenden als auch die Qualitätskriterien im Gesundheitsmanagement in der Haltung von Nutztieren erfüllen. Die Vorteile: Der Einsatz von Medikamenten und Giften beispielsweise zur Bekämpfung von Ungeziefer lässt sich drastisch minimieren, im Idealfall kann auf solche Stoffe gänzlich verzichtet werden.

Die Gesundheit der Tiere im Focus

In die Futter- und Pflegemittel des Unternehmens fließen traditionelle, naturheilkundliche, biologische sowie wissenschaftliche Kenntnisse ein, einen Schwerpunkt bildet die optimale Versorgung der Tiere, vor allem mit Mikronäherstoffen. Das fördert die natürlichen Organfunktionen und den Stoffwechsel – entscheidende Faktoren für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere.

Ein solches Konzept erfordert ein hohes Maß an Beratung und Überzeugungsarbeit, die Firma setzt daher auf individuellen und umfassenden Service – mit Erfolg: Der ehemalige Garagen-Betrieb ist zum mittelständischen Unternehmen gewachsen, beschäftigt aktuell mehr als 65 Mitarbeiter und offeriert Tierhaltern über 195 Produktkonzepte als ganzheitliche Lösungen. Das niedersächsische Unternehmen hat sich nicht nur bundesweit einen Namen gemacht, verfügt auch in weiteren Ländern wie Österreich, der Schweiz und Tschechien über einen festen Kundenstamm.

Jedes Jahr entwickelt cdVet Naturprodukte 15 bis 30 neue Produkte bis zur Marktreife. Zusätzlich zur Erhebung von empirischen Daten gibt das Unternehmen seit 2011 wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit und zum Nutzen seiner Produkte in Auftrag. Dabei setzt man konsequent auf Verfahren, die ohne Tierversuche auskommen, in erster Linie auf sogenannte zellbiologische Testverfahren.

Gesellschaftspolitisches Engagement

Im Jahr 2013 wird cdVet Naturprodukte mit dem Großen Preis des Mittelstands geehrt – ausschlaggebend ist neben dem wirtschaftlichen Erfolg das gesellschaftliche Engagement der Firma. Sie unterstützt regionale Kultur- und Sportvereine sowie die Rettungshundestaffel des Heimatortes, ist darüber hinaus im Tierschutz aktiv und arbeitet eng mit dem BUND zusammen. Und auch als Arbeitgeber übernimmt die Firma Verantwortung: Mittlerweile sind im Betrieb 20 Angestellte tätig, die zuvor schon außerhalt der Vermittlung durch die Bundesagentur für Arbeit standen – mehre von ihnen sogar in leitenden Funktionen.

Fotos: Screenshots cdvet.de

vorheriger Beitrag

Albert Fischer – Ein mittelständischer Bauunternehmer par excellence

nächster Beitrag

Müller-Technik: In jedem zweiten deutschen Auto steckt sie drin